elias-buch bilder. JPE

 

 Gedanken zum Wochenende (12)

    Wer bereit ist, öffne die Türe…


Unaufhörlich fließt der Strom Neuer Energien auf den Planeten ein. Immer mehr Aufgestiegene Meister, Engel und Naturwesen der Neuen Zeit bevölkern euren Lebensraum mit ihrem Licht und ihrer Aufstiegsenergie. Sie wollen helfen. Die Energien der Neuen Zeit möchten Mensch und Tier in die Schwingung der Leichtigkeit des Seins bringen.
Bei vielen Menschen verstärken sich die Ängste; jene, die ums Überleben kreisen, um die unausweichlichen Veränderungen und um die Bereitschaft jedes Einzelnen, sich der Transformation zu stellen.


Sie ist nicht aufzuhalten! Widerstand dagegen bringt vielen von euch nur noch mehr körperliche Probleme, noch mehr seelische Blockaden und noch mehr vom sichtbaren Stillstand.

Seid ihr glücklich? Ist jeder Tag einer des Glücks und der Freude für euch - tief in eurem Herzen spürbar? Dieses Gefühle haben nichts mit den äußerlichen Gegebenheiten um euch herum zu tun. Sie sind in eurem Herzen verankert und vermitteln euch die Sicherheit, dass ihr euch im Vertrauen auf die Göttliche Führung beschützt und behütet fühlen könnt, egal wie ruhelos, angstvoll und stressig es um euch herum sein mag.


Wenn ihr dieses Gefühl der Geborgenheit, der inneren Freude nicht verspürt und in den Mustern der alten Zeit verharrt, werdet ihr euch nicht in den Fluss lichtvoller Energien einklinken können, in dem die großen Helfer aus dem Geistigen darauf warten, euch an die Hand zu nehmen. Euch wieder eine Stück weit „hochzuheben“, damit ihr euch aus der Dichte  alter Energien leichter loslösen könnt.


Nur wenn ihr die Bereitschaft zeigt - allen Widerständen zum Trotz - euch für das Neue, Lichtvolle zu öffnen, können die Meister und Engel euch helfen und unterstützen. Nur wenn ihr bereit seid, euer Ego hintanzustellen, euch über das rationale Denken zu erheben, wird es den Göttlichen Wesen gelingen, eure Seelenheilung und Herzöffnung einzuleiten. Es geht nichts ohne eure bewusstes Zutun!

 

Die Zeiten, wo ihr eure Wünsche nach oben abgeben konntet, sind vorbei!


In dieser Jetztzeit muss der Einzelne bereit sein, mitzuarbeiten; Muss er bereit sein, seine alten Themen anzuschauen und aufzulösen, muss er drangehen, sich wie eine Zwiebel zu häuten, damit sein herrliches Selbst, für alle sichtbar, zum Vorschein kommen kann. Dann und nur dann, wird die Seele die Botschaften jener verstehen, die gekommen sind, um sie in lichtvollere, glücklichere Zeiten zu führen. Dann wird die Seele sehen und hören, fühlen und wissen, was ihre letztendliche Bestimmung ist, die ihr einst von Gott eingepflanzt wurde.

 

Wer bereit ist, diesem Göttlichen Ruf Folge zu leisten, der stehe auf und öffne die Türe weit, damit das Licht und seine Helfer ihr Werk an ihm verrichten können.
So ist es!

 

 

 

 

 

Gedanken zum Wochenende (11)

 

Über die Farbspirale und das Fühlen

 

Dieses ist kein Lesestoff, wie du ihn bisher gewohnt bist, sondern es ist eine Weisung, wie durch die Umsetzung der Gesetze die dich durchziehende Farbspirale zum Strahlen gebracht werden kann. Wir möchten euch einladen, die Energie der geschriebenen Worte zu fühlen.

 

   Jeder Mensch hat eine Farbspirale, die sich durch seinen Körper zieht. Und jedes Lichtwesen hat die Macht, seinen inneren Aufstiegskanal mit den Göttlichen Farben aufzufüllen, die seiner Glaubensstärke und seinem Wachstum entsprechen.

 

   Jedes Lichtwesen hat seine eigenen Farben. Um sie in ihrer vollen Strahlkraft zu aktivieren, wird es aufgefordert, das umzusetzen, was die Gesetze besagen. Wenn alle Gesetze, alle Strahlen in der Farbspirale integriert sind, eröffnet sich ihm die Erkenntnis, dass die Allmächtigkeit, in ihrem Ursprung zusammengefasst, im Ankommen der Menschheit zu finden ist.

 

   Es ist daher nicht mehr die Zeit des bequemen Wartens, was einem die Geistige Welt bereit ist an Erkenntnissen „zuzuführen", sondern es ist die Zeit, das spirituelle Wachstum mit eigener Kraft voranzutreiben.

 

   Die Gesetze der Neuen Zeit werden von euren Herzen aufgenommen und sich in eurer Farbspirale wiederfinden, wodurch eure Schwingung und Ausstrahlung angehoben wird. Diese kraftvolle Farbenergie ist für das menschliche Begreifen und Sehen, das meistens nur im linearen Denken existiert, nicht vorstellbar, sondern kann nur mit der Schwingung des Herzens und der Seele auf den inneren Wahrnehmungsebenen erfahren werden.

 

Die Gesetze der Gerechtigkeit haben nicht nur die Kraft, euch spirituell einen Schubs zu geben; sie haben auch Botschaften, die sich euch erst entschlüsseln, wenn ihr bereit seid, nach ihnen zu leben.

 

   Ihr werdet staunen, wie sehr das Fühlen euer Dasein verändern kann. Ihr werdet viel mehr Frieden verspüren, Freude wird als Schwingung durch euren ganzen Körper vibrieren und ihr werdet feststellen, dass ihr einander auch ohne Worte zu verstehen beginnt.

 

   Wenn ihr die Gesetze zu fühlen beginnt, wird euer Ausdruck ein ganz anderer sein. Euer Umfeld wird an eurer Ausstrahlung erkennen, dass sich in eurer Energie etwas verändert hat, und dies wird zur Folge haben, dass auch andere beginnen werden, euch gegenüber aufrichtiger zu sein.

 

   Das Strahlen eurer Farbspirale ist in der Lage blockierte Seelenenergie wieder harmonisch zum Fließen zu bringen. Wenn die Seelenenergie nicht blockiert ist, bringt sie das Beste, was in einer Seele vorhanden ist, zum Vorschein.

 

   Durch das Auffüllen der Spirale kommst du in eine Energie, die im Herzen genährt wird. Du wirst Führung bekommen, für die es keine körperlichen Grenzen gibt, denn die lichtvollen Fähigkeiten der Neuen Lichtwesen kennen keine Barrieren aus Raum oder Zeit. Du wirst deine Veranlagungen zum Ausdruck bringen und erkennen, dass du nur den Grenzen unterworfen bist, die du dir selber setzt.

 

   Deine Farbspirale ist an der Vervollkommnung deiner spirituellen Natur beteiligt. Je nach Lebensbestimmung und- auftrag, wie auch den Prüfungen, denen du unterzogen wirst, entwickelst du die Strahlkraft deiner Spirale. Es gibt Lichtwesen, die in einem früheren Leben eines der neun Gesetze bereits verinnerlicht haben, sodass es dieses Mal nur noch der Überprüfung bzw. der Auffrischung bedarf. Für das gleiche Lichtwesen kann es notwendig sein, die Intensität des Fühlens an einem anderen Gesetz/Strahl zu steigern, weil dieses Problem/Aussage in seinem Leben immer wieder auftritt. Jedes Lichtwesen hat seine individuellen Lernaufgaben, steht vor damit verbundenen Prüfungen und drückt auf seine Weise seine spirituellen Fähigkeiten aus.

 

   Es ist dein menschliches Denken und die Bewertung im Außen, die dich kleiner sein lässt. Das Neue Licht will dich in seine strahlende Energie mitnehmen, damit du dich wieder zu erinnern beginnst, wer und was du bist, um das, was hinter dir liegt, mit neuer Klarheit mit dem zu verbinden, was du in deiner Zukunft sein wirst. Leben nach den Gesetzen der Gerechtigkeit wird genau das bei dir bewirken, aber auch das Menschheits-Bewusstsein insgesamt berühren.

 

   Wenn immer mehr Farben eure Spirale auffüllen, erschaffen sie um euch herum einen neuen schützenden und heilenden Lichtkörper, durch den es jedem leichter fallen wird, sich den Frequenzerhöhungen anzugleichen, die Gesetze zu fühlen und sie im täglichen Leben auszudrücken.

 

Ihr werdet einander durch eure Farben-Strahlkraft erkennen, und andere werden an eurer Ausstrahlung spüren, dass ihr verändert seid. Sie werden von eurem neuen Lichtfeld noch mehr angezogen werden, als dies bisher der Fall war

 

Aus: „Die Allmächtigkeit in ihrem Ursprung", Smaragdverlag.

 

 

 

 

 

 

Gedanken zum Wochenende (1)

 

Hoffen ist gut- Glauben ist besser

 

Glaube daran, dass deine Welt sich zum Guten wandelt;

Dass Menschen erkennen, dass nur Liebe den Frieden bringen und erhalten kann; dass Gefühle zu unterdrücken dich krank machen und falscher Stolz und Ehrgeiz dich in die Einsamkeit führen kann.

Wenn du nicht bereit bist, das, was du in deiner Seele spürst, zu leben, wird es dir schwerfallen, in Harmonie und im Gleichgewicht zu sein.

 

Das Streben nach Dingen, die nur oberflächlich sind; nach Menschen, die dir nach dem Mund reden; nach Lärm im Außen, um die leise Stimme deines Herzens nicht hören zu müssen, dies alles wird nicht dazu führen, wahres Glück zu erlangen.

Du musst nicht in Sack und Asche gehen, nicht auf Dinge verzichten, die du liebst, so ferne du daran echte Herzensfreude hast. Es liegt nur an dir, welchen Schwerpunkt du setzt. Willst du ein authentisches Leben führen oder eines, dass von den Vorstellungen anderer beeinflusst und dirigiert wird?

 

Willst du hoffen oder beginnst du daran zu glauben, dass deine eigene Schöpferkraft imstande ist, Großes zu vollbringen.

Wovon möchtest du mehr in deinem Leben haben?

Welche bleibenden Spuren möchtest du einst hinterlassen?

Es liegt an dir, welchen Schwerpunkt du setzt!

 

 

Gedanken zum Wochenende (2)

 

Dies ist eine schwierige Zeit,

doch sie ist unsere!

 

Wir können nicht so tun, als ob wir auf Wolke 7 leben und uns das alles nichts angehen würde. Aber wir können sehr wohl etwas zum Besseren beitragen.

 

Indem wir uns auf das besinnen, was wirklich zählt im Leben: Auf die Liebe, auf den Frieden, auf Respekt und Akzeptanz, um das Göttliche in Mensch und Tier zu ehren. Und auf die Tatsache, dass wir selbst es in der Hand haben, in unserem eigenen Umfeld den Frieden und die Harmonie zu erschaffen, den wir gerne in der Welt sehen würden.

Wie im Kleinen, so im Großen!

 

Wahrlich, es ist eine schwierige Zeit, aber nur dann, wenn wir sie dafür halten.

 

 

Gedanken zum Wochenende (3)

 

Tarnen und Täuschen!

 

Viele Menschen verstecken ihre wahren Gefühle und Handlungen nicht nur zur Faschingszeit hinter einer Maske. Sie wollen ihr wahres „ich" nicht zeigen. Nicht ihre Verletzlichkeit, nicht ihre Empfindsamkeit und oftmals nicht einmal die Freude des Herzens. Dies aus den unterschiedlichsten Gründen: Ob aus Schuldgefühlen, weil es anderen gerade nicht so gut geht wie einem selbst. Ob aus falscher Rücksichtnahme oder mangelndem Selbstwert. Der Gründe gibt es viele, weshalb so viele Menschen nicht bereit sind, sich so zu zeigen, wie sie sind und fühlen.

 

Doch was geschieht wirklich, wenn jemand zu dem steht, was er ist und fühlt? Verschieben sich dann seine Prioritäten und wird er in eine neue Ordnung gelangen? Wird er erkennen: „WOW, wie bin ich doch gesegnet. Mein Leben verändert sich!"

Ja, das wird geschehen!

 

Aschermittwoch naht. Legen wir bewusst unsere Masken ab und zeigen uns in unserer wahren Einzigartigkeit. In unserer ureigenen Schönheit, die sofort zum Tragen kommt, wenn wir ohne Verkleidung, ohne tarnen und täuschen leben, was wir sind und fühlen.

 

 

 

Der einsame Weg! (4)

 

Jeder, der sich aufmacht seine spirituelle Seite zu leben, begibt sich auf einen Weg, der wunderschön ist. Die Erfahrungen, die er dabei macht befreien ihn vom Alten. Der erwachende Mensch hat bei allen seinen Handlungen die freie Entscheidung. So kann er sich auf verschiedenen Wegen jenem Ziel nähern, welches er für das richtige hält. Dabei sollte er immer auf sein Herz hören, denn nicht immer ist der gerade Weg von Erfolg gekrönt, nur weil er schnellere Ergebnisse verspricht.

 

Auch der schwierigste Pfad ist nicht unbedingt erstrebenswert. Wenn jemand der Meinung ist, dass Leiden und Dulden dazugehören um in lichtvolle Höhen zu gelangen, dann wird er genau diese Dinge anziehen und auf seinem Weg vorfinden.

 

Ein weiterer Umstand, der viele Menschen zaudern lässt sich dem Neuen zu stellen ist der, dass sie der Meinung sind, dass der spirituelle Weg einsam macht. Doch die Erfahrung zeigt, dass die Einsamkeit, die sie dabei kennen lernen, nur bedeutet, dass sich jene Personen von ihnen zurückziehen, die nicht bereit sind, die Welt der Urteile und Bewertungen zu verlassen. Auf dem Weg zur Bewusstheit werden sie neue Seelen treffen, mit denen sie sich harmonisch austauschen können. Der Mensch bekommt für alles Zurückgelassene einen Ersatz! Wenn ihr Altes loslasst, kann Neues kommen!

 

In den Augenblicken der Einsamkeit können Menschen das größte Geschenk erleben, denn da sind sie bereit, die herrliche Essenz der größeren Wirklichkeit wahrzunehmen. Etwas, wonach sich die Menschheit schon immer gesehnt hat, obwohl sie diese Sehnsucht nicht immer benennen konnte.

 

 

 

 

Gedanken zum Wochenende (5)

Ist Selbstliebe wichtig?

 

Selbstliebe ist eines der großen Themen, mit denen die Menschen konfrontiert werden. Es ist ein Thema von höchster Priorität, denn es beeinflusst global die Harmonie und den Frieden.

 

Es ist einfach zu sagen: „Ich liebe mich!", aber es nicht das, was man wirklich dabei verspürt. Sich selbst zu lieben ist mehr, als sich nur zu mögen oder oberflächlich zu sagen: Ich liebe mich. Es ist auch nicht Stolz oder Eigensinn, sich tief im Herzen einzugestehen: „Ja, ich liebe mich". Es sich ehrlich einzugestehen heißt, sich anzunehmen, wie man ist, wie man sich gibt, wie man nach außen hin auftritt und wahrgenommen wird. Es heißt, sein Aussehen vorurteilsfrei zu lieben, sich seines Lichts bewusst zu sein und zu wissen, dass großartige Kräfte in einem sind, die nur darauf warten, aktiviert und gelebt zu werden.

 

Wenn man sich wirklich liebt, ist es nicht von Belang, wie andere über einen denken. Dann nimmt man auch andere vorurteilsfrei an, weil man deren Ausdruck akzeptiert und in ihnen das Licht sieht, das auch in einem ist. Würden die Menschen sich mehr lieben, würde eine Form des Zusammenlebens entstehen, die von Respekt, Achtung, Liebe und Wertschätzung geprägt wäre.

 

Erkennen wir, dass es unsere eigene Bewertung ist, wie wir von uns und anderen Menschen wahrgenommen werden. Machen wir unsere Schönheit nicht mehr von den Vorbildern anderer abhängig. Kreieren wir ein neues, eigenes Bild von uns, das unsere innere Schönheit widerspiegelt. Es ist nicht von Interesse, ob wir um die Mitte herum zu dick sind oder sonst einen „scheinbaren" Mangel haben, der ja doch nur in unseren Augen einer ist.

Seien wir Frauen uns bewusst, dass wir vollkommen sind, so wie wir sind, dass in uns das Licht der Liebe brennt und die Energie der ewig göttlichen Mutter ist - Marias Energie. (Aus meinem Buch: „An Maria im Himmel - Postlagernd" Smaragdverlag)

 

 

 

Gedanken zum Wochenende (6)

 

Was ist los mit mir? Ist es das zunehmende Alter?

 

Alter ist keine feststehende Tatsache, meine Liebe. Alter hat mit dem Denken zu tun. Wenn du dir die Denkweise zu Eigen machst, dass Menschen ab einem gewissen Alter zu den Alten gehören, dann wird es genau so sein. Das liegt aber an deiner Betrachtungsweise und sollte nichts mit deinen Empfindungen zu tun haben. Es gibt genügend Beispiele, die dir vor Augen führen, dass man mit über Neunzig noch gesund und lebensfroh sein kann. Menschen, die geistig beweglich und offen für die Fülle des Lebens bleiben, setzen ihre Prioritäten anders als jene Menschen, die mit dem Erreichen des Ruhestandes der Meinung sind, sie müssten in jeder Beziehung die Hände in den Schoß legen und auf das Unvermeidliche warten.

 

Ich kann dir auch hierzu nur sagen: »Des Menschen Wille ist sein Himmelreich» und dir raten: »Bleibe jung im Herzen und Denken. Du bist nur so alt, wie du dich fühlst. „ Das ist doch ein Spruch, der auf Erden sehr gängig ist. Wisse, er hat seine Richtigkeit!" Aus meinem Buch („An Maria im Himmel - Postlagernd, Smaragdverlag)

 

 

Gedanken zum Wochenende (7)

 

Über die Angst

 

Angst ist die Emotion, die uns im Würgegriff festhält. Was auf der Ebene unseres Menschseins geschieht, basiert zum größten Teil auf Angst. Sie beherrscht uns seit Äonen und wird durch die neuen Kommunikationsmittel nur noch mehr geschürt. Wir haben Angst zu verlieren, verletzt und krank oder Opfer von Schicksalsschlägen zu werden. Wir haben Angst bestohlen zu werden, in bestimmten Situationen falsch zu reagieren, uns nicht richtig zu benehmen und vieles andere. Angst, immer nur Angst beherrscht viel zu viele von uns.

 

Wir verzichten freiwillig darauf, unendlich schöne Erfahrungen zu machen - aus Furcht, dann auch die weniger schönen Seiten der Dinge leben zu müssen. So ein Leben in der Angst vor Veränderungen, sei es bezüglich des Weltgeschehens oder eigener Entscheidungen, bedeutet, dass wir uns von unserer wahren Aufgabe ablenken lassen. Denn das spirituelle Ereignis, wonach die Menschheit zu streben beginnt, geschieht im Bewusstsein jedes Einzelnen, nicht außerhalb von ihm. Das Leben formt sich in Resonanz, denn Bewusstsein erschafft Realität. Immer mehr Menschen wollen, dass Friede, Freude und Harmonie in ihr Leben einzieht, und ihre Ängste beherrschbarer werden.

 

Wenn wir lernen unsere Ängste zu transformieren, wird es uns auch in schwierigen Situationen leichter fallen, Stärke zu zeigen. Dann werden wir uns befreiter fühlen, innerlich wachsen und unsere Wirbelsäule wird sich aufrichten können.

Wenn der Mensch von der Angst ablässt und wieder mehr Freude zulässt, kann tiefste Heilung geschehen. Sich zu freuen ist die Silberschnur, die uns mit unserem Göttlichen Ursprung verbindet- einem Ursprung, der Angst nicht kennt.

Aus meinem Buch („An Maria im Himmel - Postlagernd, Smaragdverlag)

 

 

 

Gedanken zum Wochenende (8)

 

Freunde und Veränderung

 

Was dein verändertes Verhalten zu einstigen Freunden betrifft, so ist das leicht erklärbar. Du hast ab einem bestimmten Zeitpunkt begonnen, dich spirituell weiterzuentwickeln. Viele Dinge, die zuvor von Wichtigkeit für dich waren, waren es auf einmal nicht mehr in diesem Ausmaß. Diese Veränderung hast du ausgestrahlt, und dein Umfeld hat sie wahrgenommen. Menschen fühlen sich immer von Personen angezogen, die eine ähnliche oder zumindest zugängliche Energie ausstrahlen. Jeder von euch hat seine individuellen Energiemuster. Sie unterscheiden sich genauso voneinander, wie eure persönlichen Eigenschaften. Was für den einen noch anziehend ist, kommt dem anderen abstoßend oder verwirrend vor.

 

Du, meine Liebe, hast durch deine Bewusstseinsarbeit deine Schwingung verändert. Sie war keine Einladung mehr für jene Menschen, die im anderen Denken geblieben sind, bei dir anzudocken. Das lag nicht an deinem äußeren Erscheinungsbild, sondern entsprach einem Gefühl, dass andere intuitiv von dir aufnahmen. Dies ist auch der Grund, weshalb du dich in größeren Menschenansammlungen nicht mehr wohlfühlst. Die vielen unterschiedlichen Energiemuster sind eine Überlastung für deine Sinne. Doch dem kannst du aus dem Weg gehen, indem du dich nicht dorthin begibst. Wenn es denn wirklich einmal unumgänglich ist, so bitte um den Schutz deiner geistigen Führer, die dir helfen werden, mit dem Übermaß an Energie zurechtzukommen.

 

Menschen haben ein spirituelles Reservoir, das bei allen gleich groß

 ist, doch sie entscheiden sich dafür, sich unterschiedlich zu entwickeln. Der eine öffnet sich früher für die wesentlichen Dinge des Lebens, während ein anderer zuvor noch andere Erfahrungen sammeln will, ehe er sich mit den Dingen des Geistes und der Seele befasst. Das ist gut so und in Ordnung. Die allgemeine Schwingungs-Veränderung erfasst jeden ohnehin zum für ihn passenden Zeitpunkt und so, wie es sich für ihn richtig und gut anfühlen wird.

 

Die Menschheit erlebt in diesen Jahren den Auftakt zu einer spirituellen Renaissance, die akzeptieren soll, dass sich Geistigkeit und Stofflichkeit nicht ausschließen, sondern ergänzen. Viele von euch spüren die Veränderung als etwas Neues und fühlen sich selbst als Teil davon. Doch wie damit umgegangen wird, bleibt jedem Einzelnen von euch überlassen. Aus meinem Buch: („An Maria im Himmel - Postlagernd, Smaragdverlag)

 

Gedanken zum Wochenende (9)

Über Eigenverantwortung.

Eigenverantwortung bedeutet, sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu kreieren und alles dafür zu tun, damit Dinge sich verwirklichen. Dazu gehört, dass man seinen Fokus konsequent auf das ausrichtet, was man möchte und nicht darauf, was man nicht möchte.

Wir sind in diesen Zeiten mehr denn je aufgefordert, unsere Kraft und Macht zu leben. Heben wir uns von den negativen Geschehnissen des Lebens ab wie ein Falke, der von der Thermik getragen, sich in die Lüfte erhebt. Betrachten wir unser Handeln vom Standpunkt des Falken aus, und wir werden erkennen, wie unwichtig die Probleme sind, die wir uns oft selbst bereiten.

Wen man lange genug Eigenverantwortung lebt, wird sich das Leben verändern, und man kann sagen: „Mein Leben ist meine Eigenkreation. Mir geht es gut!“

Das Geheimnis, wie man es schafft, eine bessere Welt zu kreieren, besteht darin, im eigenen Umkreis das Leben zu führen, das einer besseren Welt zugrunde liegt. Stehen wir zu unseren Träumen und verwirklichen wir sie. Wir können es schaffen, wir wissen es. Grenzen setzt uns nur unser Denken.

 

Gedanken zum Karfreitag

 

Heidruns Gebet

 

Lebendige Gotteskraft in mir und um mir,

die alles erschafft und beseelt:

Ich danke Dir für mein Sein,

für meine Gesundheit, für meine Familie.

 

Ich danke Dir für Wahrheiten,

die mir zugeführt werden,

für Deine Führung, für Liebe und Frieden,

für Erkenntnisse, die mich wachsen und reifen lassen.

 

Ich danke meinen Ahnen für die Liebe,

mit der sie über mich wachen

und mein Bewusstsein bereichern

für die Erfahrungen dieser Lebenslektion.

 

Ich öffne mein Herz für die Liebe

zu mir und zu allem Sein,

und für die Erkenntnis,

dass die einfachsten Dinge

die größten Wahrheiten beinhalten.

 

DANKE und AMEN